Terrassenbau Holz und WPC - Galabau Martini

Gartenbau Martini
Gartenbau Martini
Garten-und Landschaftsbau Martini
Direkt zum Seiteninhalt
Terrassenbau WPC und Holz
Holzböden sind im Haus schon gang und gäbe.
Warum also nicht auch als Terrassen-Belag?
Holzterrassen werden immer beliebter.
Kein Wunder.



Es fügt sich schmeichelnd im Garten ein, ist zeitlos und mit vielen verschiedenen Materialien kombinierbar.



Holzterrasse......Zu viel Pflegeaufwand?
Stimmt nicht.
Eine Holzterrasse wird einmal, ggf. bei stärkeren Witterungseinflüssen zweimal im Jahr mit einem speziellen Öl für Harthölzer behandelt.
Mehr nicht.
Das dauert, je nach Größe der Terrasse, nicht länger als sein Auto zu polieren.
Holzterrassen aus Bangkirai – Robust und langlebig.

Eine interessante Alternative stellen heutzutage die Dielen aus WPC da.
WPC kommt aus dem Englischen und heißt „Wood-Plastic-Composites“, zu Deutsch Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff.
Dieser Werkstoff ist nahezu Pflegefrei und zudem vollständig recycelbar.
Vorteile von dem WPC gegenüber natürlicher Hölzer sind die vielen verschiedenen lichtechten Farbgebungen sowie unterschiedliche Muster und Oberflächen.



Ein interessanter Aspekt liegt sicherlich in dem schrauben-losen Verlegen.
Hier sind die Dielen mit einer Nut ausgestattet, in der die Befestigungs-Klammern greifen.



Diese werden wiederum in der Unterkonstruktion mittels Schrauben befestigt.
Somit sind an der Oberfläche der Dielen keine sichtbaren Schrauben zu sehen.
Weiterer Vorteil: WPC-Dielen splittern nicht auf.

Zurück zum Seiteninhalt