Steinpflege - Galabau Martini

Gartenbau Martini
Gartenbau Martini
Garten-und Landschaftsbau Martini
Direkt zum Seiteninhalt
Steinpflege

Im Laufe der Zeit erleiden die Beläge einer Terrasse eine Art Verwitterung.
Dies ist als normal anzusehen. Es setzen sich Algen, Flechten sowie Partikeldreck aus der Luft auf der Oberfläche des Steines ab.
Begünstigt wird dieses durch Feuchtigkeit sowie dauerhaften Schatten.



Ist die Oberfläche vom verschmutzten Material zusätzlich stark porös sowie saugfähig, bietet sie besten Nährboden und Halt.
Hier wird zu einer schonenden Entfernung geraten.
Ein übermäßiger Einsatz mittels Hochdruckreiniger und starken Reinigungsmittel zeugt von Unwissenheit.

Das Material wird vom falsch eingestellten Hochdruckstrahl stark aufgeraut und verkürzt die Pflegeintervalle erheblich.
Ausblühungen sowie Verfärbungen von unsachgemäßem Umgang der gewählten chemischen Reinigungsprodukte komplettieren die falsche Handhabung.
Hier muss mit Bedacht sowie Fachwissen gehandelt werden.
Wir passen bei der Steinreinigung die Arbeitsstärke vom Hochdruckreiniger an dem Material sowie den Grad der Verschmutzung an.
Wenn nötig, ist eine chemische, schonende Unterstützung nicht ausgeschlossen.



Nach der Reinigung können die Pflasterflächen zeitnah mit einer Steinversiegelung behandelt werden.
Man darf hierbei keine Zauberei erwarten.
Der anfallende Dreck vermindert sich unwesentlich.
Das kann auch keine Versiegelung verhindern.
Die Frage ist nur, mit welchem Aufwand entferne ich die zukünftig entstehende Verschmutzung.
Eine nachträgliche Versiegelung verhindert weitgehend ein Eindringen von Schmutz und bildet zumeist eine Barriere, die dem Schmutzpartikel ihre feste Haftbrücke zur Materialoberfläche entnimmt.
Optimal sind dabei so genannte atmungsaktive Produkte.
Eine professionelle Steinversiegelung muss immer an dem verbauten Material angepasst werden.
Bei einem stark ausgeblichenen Material kann eine gleichzeitige und gewollte Farbvertiefung verwirklicht werden.

Zurück zum Seiteninhalt